"50 - fertig - los", Rollertour die Achte.

Zum achten Mal starteten die Rollerfahrer des Gesangvereins Konkordia Gochsheim mit Motorrollern und Mopeds zu Zielen im Umkreis von 50 Kilometern. Die Motoren haben max. 50 ccm und eine Höchstgeschwindigkeit von 50 Km/h. Die Fahrer sind mindestens 50 Jahre alt.

Über Oberacker, Neibsheim, Gondelsheim, durch die Bauernsiedlung Binsheim und Obergrombach führte der Tourguide Rolf Felske zum Michaelsberg oberhalb von Untergrombach. Nach ausgiebigem Genuss der schönen Aussicht setzten die acht Teilnehmer auf sieben Fahrzeugen die Tour fort über die Siedlung Langental und den Golfplatz nach Heidelsheim, wo sie von der Türmerin, Frau Schwedes ("Sau-Rosa"), im mittelalterlichen Gewandt empfangen wurden.

Ein erfrischendes Eis und eine Führung auf den Katzenturm rundeten das Programm ab bevor die Gruppe die Fahrt nach Gochsheim fortsetzte zum gemütlichen Beisammensein im "Hasenheim".

Intensives Probenwochenende der Gruppe FLASH Konkordia Gochsheim

Was macht ein Probenwochenende zu einem intensiven Probenwochenende?

Proben: Chorleiterin Ute Antoni hatte einen strengen Probenplan für die Gruppe ausgearbeitet um dem neu einzustudierenden Medley "Let the sun shine" eine gute Basis zu geben. Voll Eifer und Freude übten die Sängerinnen und Sänger von FLASH von Freitagabend bis Sonntagmittag über 16 Stunden mit Erfolg an den neuen Stücken.

Essen: Mit Sicherheit hält gutes Essen Leib und Seele zusammen. Das Selbstversorgerhaus Achener Wanderheim am Bosensteiner Eck bot mit seiner gut bestückten Küche ausreichend Patz um die mitgebrachten, wohlmundenden Speisen zu vollenden. Es mangelte an nichts, weder an einem üppigen Frühstücksbuffet, an einem Vesper zwischen durch, an herrlichen Kuchen noch an einem warmen ausgiebigem Nachtessen, das durch reichlich genossene Getränke ergänzt wurde. Mancher wünschte "Buckel sein Bauch" und so war ausgiebige Bewegung zur Verdauung eine absolute Notwendigkeit.

Geselligkeit: Um den Zusammenhalt einer Gruppe zu stärken ist gemeinsames Lachen, Spaß und auch mal zusammen über die Stränge schlagen unverzichtbar. Die Tiere um das alleinstehende Haus am Bosensteiner Eck, wo sich Fuchs und Hase "Gute Nacht" sagen, nahmen keinen Anstoß an den etwas geräuschvollen nächtlichen Stunden, blieb doch bei den spätabendlichen Gesellschaftsspielen oder der gut geplanten Schnitzeljagd durch den tiefsten Schwarzwald kein Auge trocken. Ein großer Dank gilt hier dem Spiele Team um Tina Dinkel und Christiane Ernst.

Erfolg gepaart mit Lebensfreude: Was kann einer Chorleiterin und den Organisatoren einer Freizeit besseres widerfahren als eine begeisterte motivierte Gruppe, die weder genug von den Proben noch von der ganzen Atmosphäre drum herum bekommen kann? FLASH zeigte sich bei diesem Probenwochenende wiederum als eingeschworenes Team, das sich gegenseitig dermaßen mit Spaß und Lebensfreude motivierte, dass im Grunde niemand wirklich von der Probenfreizeit nach Hause wollte. Entsprechend waren dann die Kommentare im FLASH Chat: "S'war oifach widda mol sooooo schee" 

 

Fulgura Gochzheym beim Landesfestzug anlässlich der Heimattage in Bruchsal

Landesfestumzug? Wir sind dabei.

Und was liegt näher, als unser Gochsheim mit unserer historischen Gruppe zu vertreten?

Gut gelaunt  fuhren wir mit der S-Bahn nach Bruchsal. Dort herrschte überall schon geschäftiges Treiben und wir waren sehr gespannt, was uns erwarten würde. Umzugsaufstellung war um 13.00 Uhr. Erfreulicherweise fanden wir unsere Nr. 81 direkt vor einem Verpflegungsstand, denn erst um 14.00 Uhr startete der Zug in umgekehrter Reihenfolge.

Themenwagen, von Ochsen- und Pferdegespannen gezogen, farbenfrohe Trachtengruppen, Bürgerwehren, Fanfahren und Blasmusikanten zogen an uns vorbei. Die regionale Landwirtschaft wurde eindrucksvoll dargestellt, Obstbau, Spargel und der Tabakanbau vom Einbringen des Setzlings in die Erde bis zum Trocknen der reifen Blätter. Und dazwischen immer wieder fröhlich singende und tanzende Kindergruppen. Endlich - nach fast 2 Stunden und vom langen stehen schon brennenden Füßen -  durften wir uns auch in den Zug einreihen. Wir liefen durch ein Spalier von begeistert winkenden und klatschenden Zuschauern durch die Fußgängerzone in Richtung Ehrentribünen vor dem Rathaus. Dort war die Stimmung besonders ausgelassen und wir haben es sehr genossen, Teil dieses wunderbaren, buntgemischten und farbigen Umzugs zu sein. Besonders unsere 3 jüngsten Teilnehmer, die die ganze Strecke über tapfer unsere Fahnen und unser Namensschild getragen haben, waren dann aber doch froh, als wir in den Parkplatz vor der Schlosskirche einbogen, wo sich der Zug auflöste. Dort konnten wir, bei reichlichem Speisen- und Getränkeangebot, den Nachmittag gemütlich ausklingen lassen.  

JAHRESHAUPTVERSAMMLUNG GV "KONKORDIA" 23. April 2015

Bei der gut besuchten Jahreshauptversammlung wurden die Ehrenmitglieder ausführlich über die Aktivitäten des Chors und der Gruppe FLASH informiert, im Jahresrückblick wurden die vielfältigen Aktivitäten der beiden Chöre nochmals hervorgehoben.

Bei den Neuwahlen änderte sich nichts in der Vereinsführung, Elvira Petri, Vorstand Wirtschaftsbetrieb und Barbara Emrich-Schwarz, Vorstand Kommunikation wurden in ihren Ämtern bestätigt. Aus privaten Gründen werden die beiden Vorstände Willi Dehn (Finanzen) und Elvira Petri (Wirtschaft) mit Ablauf dieses Jahres nicht mehr für ihr Amt zur Verfügung stehen können. Hier wurde den Vereinsmitgliedern sehr ans Herz gelegt, sich über den Weitergang des Vereins und der Vorstandschaft Gedanken zu machen und aktiv zu werden.

Auch über die Gründung eines Fördervereins wurde ausgiebig diskutiert. Dieses soll noch im Jahr 2015 in Angriff genommen werden.

Nicht zuletzt wurde der Abend von Liedvorträgen des Chores umrahmt und man beendete damit eine harmonisch verlaufene Jahreshauptversammlung.

FLASH beim internationalen Chorfestival in Eggingen

Was eignet sich besser um auf große Fahrt zu gehen als das von Ute Antoni arrangierte Medley „Weltenbummler Made in Germany“ ? Ein Koffer gepackt mit Reiseliedern, voller Sehnsucht und Fernweh durchs „Universum“ am Orion vorbei, mit der „Perfekten Welle“ unterm „Sternenhimmel“ zur Südseeinsel „Santa Maria“, „Niemals in New York“ gewesen zu sein, in „Paris von der Liebe zu träumen“, über „Moskau“ nach „Westerland“ um festzustellen wie „schees dahoim isch“. 

Nach den Auftritten in Sulzfeld beim „Sing & Spring“ der Gruppe „No Name“ und dem „Frühlingssingen“ bei „Just for Fun“ Oberacker hieß es am letzten Maiwochenende für „FLASH Konkordia Gochsheim“ Koffer packen und der Einladung zum „Internationalen Chor Festival“ nach Eggingen im Kreis Waldshut zu folgen. 

18 Sängerinnen und Sänger, 3 Fans und FLASH Hund Giovanni machten sich am Samstagnachmittag mit Privatfahrzeugen auf den Weg über die A81 Singen in Richtung Waldshut. Ziel der Reise war das Wellness Hotel „Wilder Mann“ Eggingen in welchem Sängerin Steffi Petri für alle eine kuschlige Bleibe mit Frühstück organisiert hatte. Nachdem die mit Sängern gefüllten Fahrzeuge eingetrudelt waren, bot die sonnige gemütliche Hotelterrasse mit Blick auf den verträumten Ort Eggingen an der Schweizer Grenze Erholung von der dreistündigen Anreise. Mit einer guten Tasse Kaffee, einem Becher Eis und einem Glas Sekt wäre dann auch das Wochenendfeeling perfekt gewesen, wenn da nicht noch ein Probentermin im Raum gestanden hätte. In der Egginger Gemeindehalle wurde die Gruppe von der Gleichstellungsbeauftragten des Badischen Chorverbandes Karin Brogle und ihrem Mann Josef Brogle dem ehemaligen Präsidenten des Chorverbandes Hochrhein erwartet. Technik und Bühne mussten ausprobiert werden. Die Technik hatte man schnell im Griff, die Bühne welche in Podest Form aufgestellt war, stelle jedoch eine große Herausforderung dar. Es hieß die eingeübte Choreographie, welche auf eine ebene großflächige Bühne zugeschnitten ist, auf die schmalen Podest Treppen umzuwandeln. Die FLASH-ler, gewohnt an Spontanität und Improvisation, hatten sich schnell auf die neue Bühnensituation eingestellt und nach der einstündigen Probe war auch Chorleiterin Ute Antoni mit der Darbietung ihrer Gruppe zufrieden. Familie Brogle lud die durstigen Sängerinnen und Sänger zu einem geselligen Umtrunk in der sommerlich geschmückten Halle ein. Auch der Ausklang des Abends war nach einem deftigen Nachtessen und Besuch der Wellnessräume ausgesprochen gesellig. 

Geweckt von Sonne und Vogelgezwitscher konnte der große Tag des Internationalen Chor Festivals mit einem ausgiebigen Frühstück begonnen werden. Der anschließende Gottesdienst in der örtlichen Pfarrkirche „St. Gallus“ wurde von 5 verschiedenen Chören gestaltet und machte Lust auf mehr am Nachmittag. 12 Chöre aus Deutschland, der Schweiz und Österreich hatten sich angesagt. Das Spektrum an Musik und Zusammensetzung der Chöre ließ keinen Wunsch offen: zarte Frauenchöre, gestandene Männerchöre, bunte gemischte Chöre, fetzige Ensembles und natürlich FLASH. Die Darbietungen umfassten eine Spannbreite vom schweizerischen Jodler, über Volkslieder, Schlager bis hin zu Rock und Pop. Selbst FLASH Hund Giovanni, der die Veranstaltung mehr oder weniger schlafend an sich vorüberziehen ließ, konnte sich bei dem ein oder anderen Beitrag nicht mehr unterm Tisch halten. Der kurzweilige Nachmittag verging wie im Flug und so war auch FLASH als vorletzter Chor an der Reihe. Eine fast berstend gefüllte Halle tanzte und klatsche das „Weltenbummler Medley“ mit und belohnte FLASH mit tobendem Beifall. Gegen Abend hieß es dann die Heimreise antreten und von den neu gefundenen Sängerfreunden Abschied nehmen. Für FLASH war es eine tolle Erfahrung und sicherlich nicht die letzte große Fahrt.