Weihnachtssingen am 1. Weihnachtsfeiertag in der Kirche

Weihnachtssingen am 1. Weihnachtsfeiertag in der Kirche

Anschließender Umtrunk und Weihnachtsliedersingen bei Familie Loritz

Probenwochenende FLASH 2014

FLASH beim Probenwochenende im September 2014 zur Vorbereitung der Feierlichkeiten zum 5. Geburtstag.

Probenwochenende der GV „Konkordia“ Gochsheim 2014

10.+11. Mai 2014 in Göttelfingen

 

Längst hat das jährliche Probenwochenende des Gesangvereins Kokordia Tradition und trotzdem ist jedes Jahr die Spannung bei der Abfahrt groß, wie wohl diesmal die Chorfreizeit ablaufen wird. Die Reise führte die 18 Sängerinnen und Sänger mit ihrem Chorleiter Martin Schirrmeister am Samstag, 10. Mai in den Schwarzwald ins kleine Dörfchen Göttelfingen in der Nähe von Freudenstadt.

Gleich nach der Ankunft im schönen Landgasthof Traube erklang das Geburtstagsständchen für Heiner Brecht, der es sich trotz seines 84. Geburtstages nicht nehmen ließ, am Probenwochenende dabei zu sein. Der Jubilar, der seit 65 Jahren im Chor singt, zeigte sich sichtlich erfreut über die Gratulation und dankte mit Kuchen und erfrischendem Getränk.

Das zentrale Thema der beiden Probentage waren die Lieder, die zum Kraichgausängertag im Juni in Gondelsheim vorgetragen werden sollen und daran wurde klanglich, sprachlich und atemtechnisch fleißig geübt, ausprobiert, verbessert und vertieft. Teilweise in Einzelgruppen, meist jedoch im Gesamtchor forderte Chorleiter Schirrmeister viel von seinen Sängerinnen und Sängern, die motiviert und konzentriert mitarbeiteten.

Bestens versorgt wurde der Chor aus der Küche des Landgasthofes, wobei keine Wünsche offen blieben und auch die schönen Zimmer mit sehr bequemen Betten sorgten fürs allgemeine Wohlbefinden. Ein stimmungsvoller Abend in großer Runde beendete im gemütlichen Gastraum den Abend des 1. Probentages.

Nach ausgiebigem Sonntagsfrühstück vertieften die Sängerinnen und Sänger das am Tag zuvor geprobte und gelernte nochmals ausführlich; die Fortschritte nach der intensiven Probenarbeit waren deutlich hörbar. Nach dem gemeinsamen Mittagessen reisten die Mitglieder der Konkordia mit vielen guten Eindrücken und neuen Erfahrungen im Reisegepäck zurück nach Gochsheim.

"Flash" feierte seinen fünften Geburtstag mit vielen Gästen in Gochsheim

"Ich lade gern mir Gäste ein" nach dieser Devise aus der Operette "Die Fledermaus" handelte auch der Chor "Flash", eine Abteilung des Gesangvereins Konkordia Gochsheim, zu seinem fünften Geburtstag. Er feierte seine Geburtstagsparty mit vielen Gästen in der Sporthalle von Gochsheim, Zuhörer und Gastchöre, die zum Geburtstag gratulierten. Gemeinsam machte man sich auf eine Reise um die Welt, begleitet von Stewardess Katharina Antoni und Kurt Müßig als Fluggast, die mit ihrer Conference die Stationen des Abends auf launige Art verbanden. Konkordia Gochsheim eröffnete den Gratulationsreigen für "Flash" als "Mutter" des Geburtstagskindes. Den Sängerinnen und Sängern gelang es sofort, die Zuhörer auf die Reise einzustimmen. Mit ihrer gewohnt hohen Gesangsqualität präsentierten sie heimatliche Klänge, Volkstümliches und Schwungvolles mit einem "Samba olé!" am Schluss. "Fahr ich in die Welt, so brauch ich dafür kein Geld", sangen die

kräftigen Männerstimmen des MGV Bahnbrücken passend zur musikalischen Weltreise mit freiem Eintritt. Weinfröhlich führten die Bässe und Tenöre die Gäste durch den Kraichgau, fuhren schelmisch mit ihnen ins Heu und besangen mit Inbrunst den "ersten Stern am Himmel". Nach Afrika ging's mit den "Othervoices Bauerbach". Verkleidet als "wilde Kannibalen aus Afrika" sangen sie sehr eindrücklich einen Gospel ("Sing Amen") und afrikanische Melodien mit Originaltexten, die Chorleiterin Tanja Hauser "ausgegraben" hatte. Mit den Beatles gratulierte "Just for Fun" aus Oberacker: "When I'm 64" - bis dahin hat Flash allerdings noch viel Zeit. Auch in den anderen Titeln war ein harmonisches Gegenüber von Frauen- und Männerstimmen zu hören mit exakter Intonation und viel Schwung. "Chorlecithin" aus Bretten waren nur sieben Frauen und Männer aber mit großer Ausstrahlungskraft und hervorragenden Solostimmen, die die einzelnen Songs prägten und "Gänsehaut-Feeling" in die Halle zauberten. Dies gelang ihnen unter anderem mit "Ich war noch niemals in New York", "Über sieben Brücken musst du geh'n" oder einem gefühlvollen "Ginny come lately".

"Flash" selbst hatte zwei Auftritte ganz unterschiedlicher Art. In Schwarz-Rot-Gold reisten sie mit dem passenden Opener von Karel Gott "Einmal um die ganze Welt" und präsentierten dem begeistert mitgehenden Publikum ein Reise-Medley. Sie flogen zu den Sternen, surften auf der perfekten Welle von Hawaii, zogen ihre Spuren im heißen Wüstensand, träumten in Paris von der Liebe und tanzten Kasatschok in Moskau. Im Sonderzug wollten sie nach Pankow reisen, hatten aber Probleme mit "Deutsche Bahn" im "Zug nach Nirgendwo". So reihten sie einen Hit an den anderen und erzählten ihre Reisegeschichten mit einer kreativen und ausgefeilten Choreografie von Ute Antoni. "Ein ganzes Jahr haben wir für diesen Abend geprobt", sagte die Chorleiterin. Beim zweiten, dem Schlussauftritt, unterstützte die Band "Niceguys and the Beast" den Chor. Diesmal standen die Sängerinnen und Sänger von "Flash" als Rocker und Hippie auf der Bühne, als Biedermann und braves Mädchen. Dabei stellten sie Abba-Hits legendären Beatle-Songs gegenüber und gipfelten in "We are the Champions" von Queen. Dementsprechend feierte das Publikum seine "Champions" - zum

Schluss mit der Party-Hymne "An Tagen wie diesen". Die Band "Niceguys and the Beast" rockte dann noch bis in die frühen Morgenstunden.

FLASH zu Gast bei den Akkordeonfreunden in Oberhausen 15. November 2014