50 – fertig –los … Die Fünfte Gochsheimer Konkordia auf Rollertour

Nach den extrem heißen Temperaturen der vergangenen Tage kam in der Nacht die Abkühlung und der Regen.

Keine guten Vorzeichen für die geplante Rollertour der Konkordia Gochsheim. Hartgesottene Rollerfahrer kennen zwar kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung, aber die verwinkelten kleinen Nebensträßchen des Kraichgaus mit ihren verträumten Wäldern, Bächen und Weinbergen werden erst durch Sonnenstrahlen ins richtige Licht gerückt und so sah Rolf Felske, der Organisator der Tour, doch mit Sorgenfalten zum regenverhangenen Himmel. 

Petrus schien seinen Kummer zu ahnen, schickte ein laues Lüftchen und nach und nach riss der schwarze Himmel auf. Der Wind trieb dicke weiße Kumuluswolken wie Büffel vor sich her und die Sonne eroberte sich wieder ihren Platz zwischen den großen Wolkenherden.

Es konnte also losgehen – NEIN - so einfach geht das nicht bei Rolf. Als Fahrlehrer der alten Schule wollte er nur mit geübten Rollerfahrern seine Tour beginnen. Am Vorabend war schon eine Übungsstunde angesetzt. Viele orange-weiße Hütchen markierten den Parcours und es hieß Achter und Schlangenlinien fahren.

Bremsübungen und richtiges Gruppenfahren standen auch auf dem Programm. Nachdem vor der Abfahrt das Training nochmals aufgefrischt wurde, konnte es dann endlich losgehen.

Der zehnköpfige Rollerkonvoi machte auf sich knatternd auf den Weg. Mancher Fußgänger schaute verdutzt der Roller-Gang nach, statt der üblichen Sechzehnjährigen wurden die bis an den Anschlag getriebenen Höllenmaschinen von graumelierten Häuptern mit windgegerbten Gesichtern geführt. Wie das Motto der Tour schon sagt: 50 ist die goldene Zahl – mitfahren darf jeder der das halbe Jahrhundert an Lebensjahren

erreicht hat, einen 50ccm Roller führen kann und fit für eine Tour von mindestens 50 km ist. Am Rande sei erwähnt, dass das älteste Tourmitglied bereits 81 Lenze zählte.

Von Gochsheim, Menzingen, Tiefenbach, Eichelberg führte der Weg nach Weiler zur Burg Steinsberg. Der „Kompass des Kraichgaus“ bot bei klarer Sicht einen weiten Rundblick über unsere herrliche, einzigartige Heimat. Der Versorungswagen mit Vorständin Elvira Petri war schon vor Ort und neben dem erfrischenden Nass gab es auch Butterbrezeln zur Stärkung. Über Hilsbach und Adelshofen erreichte man bei zwischenzeitlich strahlendem Sonnenschein die Fachwerkstadt Eppingen. Das sommerliche Wetter lud zu einer Schlemmerpause im Eiscafé am Marktplatz ein. Barbara Emmrich-Schwarz hatte für die Sängerkollegen einen kleinen Abstecher in die Geschichte der Eppinger Fachwerkhäuser vorbereitet und neben dem interessanten Ausflug in die Vergangenheit tat es gut sich die eingeschlafenen Beine etwas zu vertreten.

Die Steigungen bei der Weiterfahrt durch das Strom- und Heuchelberg Gebiet verlangten den Elektrorollern enorme Kapazitäten ab und mangels Stromquelle musste sie geparkt werden und die Fahrer als Sozius auf die altmodischen Benziner umsteigen. Durch diese gut gemeisterte Unterbrechung kürzte man aus Zeitgründen den Rückweg etwas ab und über Zaberfeld-Sternenfels-Flehingen fand man sich wohlgelaunt im Gochsheimer Hasenheim ein.

Der dort wartende Fanclub begrüßte die 50ccm „Altrocker“ mit freudigem Gejubel und gemeinsam ließ man den Abend bei kühlem Nass und Geschichten über das Tageserlebnis ausklingen.

 

Konkordia im Trainingslager - Probenwochenende in Hirsau 12. + 13. Mai 2012

„Fröhlich klingen unsre Lieder“ … so schallte es am 12./13. Mai durch den Schwarzwald: Die Sängerinnen und Sänger der Konkordia Gochsheim verbrachten ihr Probenwochenende im schönen Klostertal Hirsau.

Schon bei den Proben am Samstagvormittag begann Chorleiter Martin Schirrmeister an den einzelnen Stimmen zu feilen, um seinen Chor für den Kraichgausängertag und das 150jährige Chorjubiläum zu rüsten; bei der schönen Kulisse und der guten Verpflegung eine angenehme Aufgabe für alle.
26 hochmotivierte Sängerinnen und Sänger wechselten sich in gruppeweisen und gemeinsamen Proben ab und ließen ihre Lieder erklingen. Konzentriertes Arbeiten und Freude am Singen machten den ersten Probentag zum vollen Erfolg. Da hatten sich die Chormitglieder anm Abend beim Pokalendspiel ein kühles Bier oder einen süffigen Wein zum gemütlichen Abendausklang redlich verdient.

Am Sonntagvormittag ging die Probe weiter, wieder in Kleingruppen zur Verfeinerung einzelner Passagen; anschließend wurde das Erarbeitete gemeinsam gesungen.

Nach einem letzten gemeinsamen Imbiss rundete ein geführter Besuch in der geschichtsträchtigen Klosteranlage das Probenwochenende ab.

Ausflug von "Fulgura Gochtzheym" zu Luthers Hochzeit nach Wittenberg - Juni 2012

Hurra, endlich ist es wieder soweit! Bereits zum zweiten Mal machte sich die Mittelaltertruppe der Konkordia Gochsheim am 01. Juni 2012 auf den weiten Weg nach Wittenberg in Sachsen-Anhalt um an „Luthers Hochzeit“ teilzunehmen. Zusammen mit den Brettener Bauern bestiegen wir an Fronleichnam gegen Mittag den Bus und kamen nach reibungsloser Fahrt um 20.00 in unserer Jugendherberge an. Nach einem gemeinsamen Abendessen liessen wir den Abend in gemütlicher Runde ausklingen.

Am Freitag begleiteten wir den Umzug zum Einmarsch der entflohenen Nonnen. Am Samstag fand dann der grosse Umzug zu Ehren Martin Luthers und seiner Frau Katharina von Bora statt, den wir mit vielen anderen als Hochzeitsgäste mit Musik und Tanz bereichern durften. Während des gesamten Festbetriebes unterhielten wir die Leute auf der Strasse und in den Lagern mit kleineren Auftritten. Auch im Fürstenzelt durften wir unsere Sangeskünste zum Besten geben und erlebten live die Entführung des Kurfürsten mit. Auch die übrige Zeit wurde nie lang, da immer etwas geboten war. Das Programm reichte von Unterhaltungsmusik über spektakuläre Feuershows bis hin zu mittelalterlicher Musik zu der bis in die Nacht getanzt wurde.

Das mittelalterliche Programm wurde abgerundet mit einem Ausflug ins malerische Städtchen Torgau und einer Besichtigung der historischen Stadtkirche Wittenbergs. Bernhard Nauman führte uns in unterhaltsamer spritziger Weise über den Glockenstuhl auf die Spitze der Türme. Die Mühen und das bange Gefühl auf den über vierhundert Jahre alten Holztreppen wurde mit einem herrlichen Ausblick auf das bunte Treiben der Stadt sowie den Blick in die alte Türmerwohnung belohnt.

Am Sonntag machten wir uns nach Verabschiedung und Stärkung im Lager der Brettener Bauern um 13.00 Uhr wieder auf den Heimweg. Es war einn ganz tolles, harmonisches Wochenende bei dem alle viel Spass hatten. An dieser Stelle Dank an unsere "Verpflegungsmeister", die für den Provant während der Fahrt gesorgt haben. Und so bleibt nur eines zu sagen: Wittenberg, wir kommen ganz sicher wieder!!

Jahreshauptversammlung der GV „Konkordia“ Gochsheim

Die diesjährige Jahreshauptversammlung des Gesangvereins „Konkordia“ Gochsheim fand im Gasthaus „Krone“ statt.

Elvira Petri konnte nach zwei Liedvorträgen des gemischten Chores die zahlreich erschienenen aktiven und passiven Mitglieder der Konkordia begrüßen. Sie stellte das satzungsgemäße Zustandekommen der JHV fest und leitete dann zur Totenehrung über, bei der Sie an die im letzten Jahr verstorbenen Vereinsmitglieder erinnerte. Im Anschluss gedachte dann auch der Chor den Verstorbenen mit einem getragenen Lied.

Die Berichte der Vorstandsmitglieder folgten im Anschluss, wobei Elvira Petri als Vorstand Wirtschaftsbetrieb das vergangene Sängerjahr im Detail noch einmal Revue passieren ließ und dabei insbesondere auf das erfolgreiche Abschneiden beim Kraichgausängerfest verwies, bei dem die Konkordia ein Silber-Diplom und den Gruppensieg ersang. Ein weiterer Höhepunkt war die Teilnahme beider Chorformationen beim Mottokonzert im November in Unteröwisheim, bei dem der gemischte Chor „Ich war noch niemals in New York“ sowie „Wochenend und Sonnenschein“ und „FLASH“ ihr Queen – Medley „We will rock you“ unter großem Beifall präsentierten.

Ihr besonderer Dank galt dann neben den beiden Chorleitern insbesondere Friedhelm Bratzel für seinen unermüdlichen Einsatz und sein Engagement für den Verein und selbstverständlich allen fleißigen Helfern für deren Hilfe beim Papiersammeln, bei Veranstaltungen, bei Bewirtungen und beim Auf- und Abbauen.

Thomas von Haefen als Vorstand Kommunikation berichtete über die Außendarstellung des Chores und gab einen Abriss über den Ablauf des Festwochenendes im Rahmen des 150 jährigen Jubiläums der Konkordia am 12.-14. Oktober in der Gochsheimer Sporthalle, der zum absoluten Höhepunkt der Vereinsaktivitäten im Jubiläumsjahr werden soll. Geplant ist hier am Freitag Abend ein Ehrungsabend, am Samstag eine bunter Abend mit beiden Chorformationen und Gästen sowie am Sonntag ein gemeinsamer Gottesdienst, ein Mittagessen und anschließend ein Freund-schaftssingen mit Gastchören. Schirrmher der Veranstaltung ist Bürgermeister Ulrich Hintermayer.

Im Folgenden gab Rita Finkbeiner als Vorstand Finanzen einen ebenso umfangreichen und detaillierten Überblick über die Einnahmen und Ausgaben des Vereins im vergangenen Jahr, so dass ihr im Anschluss umgehend die Entlastung erteilt wurde.

Martin Schirrmeister berichtete über die Probenarbeit und den Leistungsstand des Cho-res.

Er bedankte sich insbesondere bei seinem Chor für die im vergangenen Jahr ganz besonders gesteigerte Konzentration bei der Probenarbeit und betonte seine Intention, auch in Zukunft trotz allgemein eher modernerer Tendenzen auch weiterhin am „ursprünglichen Chorgesang“ festzuhalten und diesen zu fördern und zu verstärken.

Ute Antoni konnte als Leiterin der Formation „FLASH“ die besonderen Erfolge des Ensembles im vergangenen Jahr hervorheben, insbesondere die Teilnahme beim Mottokonzert des Sängerkreises. Auch in diesem Jahr wird „FLASH“ die Konkordia nach außen vertreten und zwar u.a. beim Frauenchorfestival des Badischen Chorverbandes in Graben-Neudorf am 24. Juni. Zudem wird beim Festwochenende erstmals das neue Beatles-Medley „All you need is love“ präsentiert, dass ab sofort einstudiert wird. Ihr Dank galt allen Mitwirkenden von FLASH.

Bei der Aussprache zu den Berichten gab es zum einen besonderen Dank an Elvira Petra für ihre geleistete Arbeit und noch einmal die Ermahnung an den Vorstand, wie vereinbart in Zukunft die Mitglieder doch wieder auch persönlich zur Jahreshauptversammlung einzuladen, was in diesem Jahr versäumt worden sei.

Die anschließende Entlastung der Vorstand-schaft erfolgte dann einstimmig.

Bei den Neuwahlen zur Vorstandschaft wurde Thomas von Haefen als Vorstand Kommunikation für ein weiteres Jahr einstimmig wiederge-wählt, bei der Wahl zum Vorstand Finanzen ergab sich allerdings die Notwendigkeit einer Neubesetzung, da Rita Finkbeiner nach 14 jähriger Mitgliedschaft im Konkordia-Vorstand nicht mehr für dieses Amt, dass sie seit 2004 innehatte, kandidierte. Elvira Petra dankte Ihr im Namen der Vorstandschaft und aller Vereinsmitglieder mit einem Präsent. In das Amt zum Vorstand Finanzen wurde Willi Dehn gewählt, allerdings auf eigenem Wunsch nur für ein Jahr, um es dann möglichst an eine jüngere Person abzugeben.

Hans Ernst und Christine Mack wurden als Beisitzer einstimmig wiedergewählt, Thomas Ernst wurde zum neuen zweiten Kassenprüfer gewählt.

Elvira Petri konnte im Anschluss noch für besonders regelmäßigen Singstundenbesuch die Sängerinnen und Sänger mit CD`s mit Volksliedern auszeichnen, die jetzt die klassischen Sängergläser ablösen und beendete danach die Jahreshauptversammlung, die bei geselligem Zusammensein mit einer Fotorevue von Rolf Felske ausklang.

FLASH beim Frauenchorfestival in Graben-Neudorf 24. Juni 2012