Volksbank Spende

Volksbank Stiftung unterstützt Chorprojekt

Corona Zeit – Krisen Zeit. Keine Feste, keine Konzerte, wie soll sich unter diesen Bedingungen ein Chor finanzieren?

FLASH Konkordia Gochsheim hatte schon zeitig mit guter Resonanz um Sängerinnen und Sänger für das neue Chorprojekt „Sound of Silence - Lieder & Lyrics“ geworben. Das Projekt, in welchem bekannte Lieder wie „Shallow“ von Lady Gaga & Bradley Cooper oder „Chöre“ von Mark Forster nicht nur gesanglich, sondern auch inhaltlich dem Publikum nähergebracht werden sollen, startete mit erfreulichem Feedback. Zum Stamm von 25 Aktiven gesellten sich weitere 15 Sängerinnen und Sänger. Dann kam der Lockdown. Singen war von heute auf morgen ein NO-GO. Mit neuen Forschungsergebnissen stellte man fest, dass Sänger nicht so viel Luft um sich aufwirbeln wie ursprünglich angenommen. Die Abstände konnten kleiner und die Anzahl der Singenden größer werden, Proben im Freien waren wieder zulässig. Die meisten Sängerinnen und Sänger blieben bei der Stange und so konnte das gesetzte Ziel erneut ins Auge gefasst werden. Das Projekt ist als musikalische Auftaktveranstaltung zum 50-jährigen Jubiläum der Stadt Kraichtal geplant und soll, soweit es die Corona Beschränkungen zulassen, am 16. Januar 2021 in der Sankt Martins Kirche Kraichtal Gochsheim stattfinden.

Projekte kosten Geld. Noten müssen in ausreichender Zahl angeschafft, passende Räume gemietet und Dirigenten bezahlt werden. Da durch Corona allerdings die Einnahmequellen der Chöre auf Eis gelegt sind und selbst das Altpapiersammeln nicht mehr genügend für den Verein abwirft, kam der Aufruf der Volksbank Bruchsal-Bretten gerade richtig.

Die Jury der Stiftung der Volksbank Bruchsal-Bretten beschloss neben weiteren Vorhaben auch das Chorprojekt „Sound of Silence – Lieder & Lyrics“ von FLASH Konkordia Gochsheim finanziell zu unterstützen und überreichte dem Vorstand Finanzen Willi Dehn hierfür einen Scheck in Höhe von 1.940 Euro.

FLASH bedankte sich herzlich mit einem Gruppenbild im Hof des Graf Eberstein Schlosses in Gochsheim.

Apfelernte

Apfelernte für die Vereinskasse

Nach dem Motto „Kleinvieh macht auch Mist“ trafen sich einige Aktiven von FLASH beim vereinseigenen Wiesenstück, um Äpfel zu ernten. Zum einen ist es schade das Obst verkommen zu lassen, zum andern kann man mit der Apfelernte die Vereinskasse um ein paar Euro aufpeppen. Friedhelm Bratzel und Petra Bauer hatten vorgearbeitet und so mussten die gut gelaunten Sängerinnen und Sänger die Äpfel nur noch auflesen. Nach 2 Stunden hatte man 35 Zentner Äpfel auf dem Wagen und konnte zum gemütlichen Teil des Nachmittags übergehen. Herzlichen Dank an alle Helfer.

 

Erste Kennenlern-Probe

Chorleiterin Ute Antoni staune nicht schlecht als sie am vergangen Freitag vor einem Chor mit über dreißig Personen stand. FLASH hatte für das neue Projekt „Sound of Silence – Lieder und Lyrics“ das am 16.1.2021 in der Sankt Martinskirche in Gochsheim aufgeführte werden soll, um Projektsängerinnen und -sänger geworben. Neben der FLASH Stammmannschaft besuchten mehr als zehn neue Sängerinnen die Kennenlern-Singstunde. Mit dem Lied „Dust in the wind“ stieg man sofort in das neue Programm ein. Die Probe machte allen viel Spaß und so hofft Antoni, dass die Interessierten auch bis zum Ende des einjährigen Projektes oder sogar darüber hinaus bleiben.

Eine weitere unverbindliche Kennenlern-Chorprobe findet am Freitag, den 17. Januar um 19.00 Uhr im Bürgerhaus Gochsheim statt. Es fehlt noch an Männerstimmen. Vielleicht gibt sich ja doch der ein oder andere Mann einen Ruck und schaut unverbindlich vorbei, um dann zu entscheiden ob er sich bei so vielen Frauen wohl fühlt. Selbstverständlich sind auch weitere Frauen herzlich willkommen. FLASH freut sich auf EUCH!

CHRISTBAUMSAMMELN 2020

gehört für FLASH schon zum Jahresprogramm. Nützliches mit Geselligem verbinden, den Kontakt zur Bevölkerung pflegen, die Vereinskasse etwas auffrischen und natürlich Werbung in eigener Sache machen. Friedhelm Bratzel und Petra Bauer luden vor der Arbeit zu einem stärkenden Frühstück ein und dann konnte es losgehen. Kleine und größere Spenden waren an die Christbäume gebunden. Hier und da waren die ausgedienten Christbäume sogar mit besonderen Kugel in Form von Piccolos oder Stärkerem geschmückt. Es gibt allerdings auch Menschen, für die es selbstverständlich ist, dass der abgenadelte Christbaum mitgenommen wird und nicht bereit sind hierfür einen kleinen Obolus zu geben. Ganz Dreiste reißen sogar die Spendentütchen von den Bäumen. Gott sei Dank waren das Ausnahmen. Die Christbaumsammler wurden in vielen Häusern herzlich empfangen und konnten sich bei einem Umtrunk und Brezeln aufwärmen. Metzgermeister Thomas Martin belohnte die Sammler mit leckeren hausgemachten Landjägern. Zwei volle Wagenladungen Christbäume wurden zum Reisigplatz gefahren. Herzlichen Dank an alle Spender und auf ein Neues im nächsten Jahr.

Blaue Chorprobe

„BLAUE“ Chorprobe

Eine Chorprobe ist sowohl für Sangesfreudige wie auch für Chorleiter nicht immer ein Zuckerschlecken. Das Erlernen von Liedern ist oft harte Arbeit und neben der Freude am Singen fordert es Geist und Körper. Chorleiter sind zwar stets bemüht, dass die Sängerinnen und Sänger zufrieden aus einer Singstunde gehen, aber was kann zu dieser Zufriedenheit noch mehr beitragen als gemeinschaftliches Feiern nach der Probe?

So bot sich die Singstunde am Freitag vor Fasching für FLASH und dem „Sound of Silence“ – Projektchor förmlich dazu an, nach gemeinsamer Probenarbeit auch gemeinsam zu feiern. Der genannte Abend stand unter der Farbe „blau“. Chorleiterin Ute Antoni bot sich neben einer sehr gut besuchten Probe ein Farbspiel sämtlich denkbarer Blautöne an, in welche die Sängerinnen und Sänger gekleidet waren.

Freude lag in der Luft, Gelächter und gute Laune waren ansteckend. Dies hielt aber niemanden von einer fruchtbaren Probenarbeit ab, im Gegenteil es schien als ob die zu erlernenden Töne bereits irgendwo im Raum schwebten und nur zu ergreifen waren. Nach getaner Arbeit waren die Narren Herr der Töne und vor allem der Musikbox. Jeder hatte etwas zu Essen und Trinken mitgebracht, sodass keine Wünsche offen blieben. Mit Gesprächen, Tanz und guter Laune konnte man die „Neuen“ besser kennenlernen, die sich sichtlich wohl in der „blauen“ Sängerschar fühlten.

Haben Sie Lust bekommen noch beim Projektchor „Sound of Silence“ einzusteigen? Melden Sie sich bei Dirigentin Ute Antoni 0172/6236882 oder unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!